ACE und GTÜ Sommerreifentest 2012

Der Autoclub Europa ACE hat in zusammenarbeit mit der Gesellschaft für Technische Überwachung, kurz GTÜ, den ersten Sommerreifentest in diesem Jahr durchgeführt.
Das Ergebnis überrascht kaum – Markenreifen schneiden besser ab, als die Billigreifen aus Fernost. Überzeugen konnte mal wieder die Firma Continental. Wie auch schon in anderen Tests, gehören die Reifen des Traditionsherstellers zu den besten ihrer Klasse.

ACE und GTÜ haben in diesem Frühjahr die Reifengröße der Dimension 205/55 R 16 getestet. Reifen von typischen Mittelklassefahrzeugen.
Fest steht schon einmal vorab: Gute Reifen kosten ihr Geld. Für einen Satz Sommerreifen können bis zu 500 Euro bezahlt werden – ohne Montage. Trotzdem sollte das Geld investiert werden, denn beispielsweise beim Bremstest macht sich jeder investierte Euro in einer besseren Bremsleistung bemerkbar. Der teuerste Reifen im Sommerreifentest 2012 ist der Continental Premium Contact, der auch Testsieger wurde. Der Rotalla F 108 landete weit abgeschlagen auf dem letzten Platz und ist der billigste Reifen. Mehr braucht dazu nicht geschrieben werden.

Testergebnisse des GTÜ und ACE Sommerreifentest 2012

  1. Der Testsieger wurde der Coninental PremiumContact 2mit „sehr empfehlenswert“
  2. Der Dunlop SP Sport Fast Responseist ebenfalls „sehr empfehlenswert“.
  3. Ebenfalls als „empfehlenswert“ eingestuft wurde der Nokian V.
  4. Im Preis/Leistungsverhältnis gewinnt der Hankok Kinergy Eco K425, der mit „empfehlenswert“ getestet wurde.

Gute Sommerreifen
Ein guter Sommerreifen sollte einen geringen Rollwiderstand haben – das spart Sprit – und sollte auch auf nasser Fahrbahn eine gute Bremswirkung zeigen. Eine alte Faustregel besagt leider das Gegenteil: Ein geringer Rollwiderstand bremst schlecht auf nasser Fahrbahn. Der Fulda Eco-Control HP und der Goodyear EfficientGrip sind, wie schon die Namen sagen – Spritsparer mit geringen Rollwiderstand. Trotzdem bieten sie auf nasser Fahrbahn noch immer gute Bremsleistungen. An den Continental kommen sie aber noch nicht ran. Ihr Bremsweg ist bei Tempo 100 noch immer eine Wagenlänge länger als beim Testsieger. Mit den Contintentalreifen benötigt der Testwagen von der GTÜ 62,8 Meter bis zum Stillstand. Und das bedeutet im schlimmsten Fall einen Aufprall mit einer Restgeschwindigkeit von 21,2 km/h beim Goodyear und 25,6 km/h beim Fulda. Größere Blechschäden sind zu erwarten. Schlimmer noch ist das Ergebnis beim Billigreifen Rotella. Mit einer Restgeschwindigkeit von 49,3 km/h sind schwere Schäden am Fahrzeug zu erwarten.
Auch High Performer und Goodride, der als Allwetterreifen angeboten wird, sind nur unwesentlich besser. Dass aber auch der Vredestein beim Nassbremsen schwach abschneidet hat die Tester doch überrascht.

Hier finden Sie alle Ergebnisse des ACE und GTÜ Sommerreifentest 2012
ACE Sommerreifentest 2012

Video zum ACE und Gtü Sommerreifentest